Denkmalgeschütztes Zweifamilienhaus im Kölner Westen

50935 Köln (Lindenthal), Mehrfamilienhaus zum Kauf

Denkmalgeschütztes Zweifamilienhaus im Kölner Westen - Hausansicht vorne Denkmalgeschütztes Zweifamilienhaus im Kölner Westen - Hausansicht vom Garten Denkmalgeschütztes Zweifamilienhaus im Kölner Westen - Garten Denkmalgeschütztes Zweifamilienhaus im Kölner Westen - Hauseingänge Denkmalgeschütztes Zweifamilienhaus im Kölner Westen - Wohnzimmer EG Denkmalgeschütztes Zweifamilienhaus im Kölner Westen - Essbereich EG Denkmalgeschütztes Zweifamilienhaus im Kölner Westen - Küche EG Denkmalgeschütztes Zweifamilienhaus im Kölner Westen - Treppenhaus Denkmalgeschütztes Zweifamilienhaus im Kölner Westen - Wohnzimmer OG Denkmalgeschütztes Zweifamilienhaus im Kölner Westen - Kaminzimmer OG Denkmalgeschütztes Zweifamilienhaus im Kölner Westen - Dachterrasse Denkmalgeschütztes Zweifamilienhaus im Kölner Westen - Küche OG Denkmalgeschütztes Zweifamilienhaus im Kölner Westen - Flur Schlaftrakt OG Denkmalgeschütztes Zweifamilienhaus im Kölner Westen - Duschbad OG Denkmalgeschütztes Zweifamilienhaus im Kölner Westen - Bad Denkmalgeschütztes Zweifamilienhaus im Kölner Westen - Einbauschränke Denkmalgeschütztes Zweifamilienhaus im Kölner Westen - Turm Denkmalgeschütztes Zweifamilienhaus im Kölner Westen - Patio Denkmalgeschütztes Zweifamilienhaus im Kölner Westen - Grundriss EG Denkmalgeschütztes Zweifamilienhaus im Kölner Westen - Grundriss OG

Kontaktdaten

Objektdaten

  • Objekt ID
    I1078
  • Objekttypen
  • Adresse
    50935 Köln (Lindenthal)
  • Wohnfläche ca.
    398 m²
  • Grund­stücks­fläche ca.
    1.237 m²
  • Zimmer
    7
  • Baujahr
    1958
  • Käufer­provision
    3,57 % inkl. 19 % Mehrwertsteuer
  • Kaufpreis
    2.900.000 EUR

Ausstattung / Merkmale

  • Garage

Objektbeschreibung

Beschreibung

1958 erbaute O.M. Ungers dieses Zweifamilienhaus in einer ruhigen Seitenstraße der Dürener Straße in Hohenlind auf einem ca. 1.240 qm großen Grundstück umgeben von altem Baumbestand. Die typisch kubische Bauweise Ungers und die asymmetrische Anordnung der Baukörper erinnert an die Villen der Moderne der 1920er Jahre.

Der Architekt selbst erklärte dazu:
Das Wohnhaus besteht aus vier selbständigen Baukörpern: Schlafhaus, Küchenhaus, Turm und Garage. Diese einzelnen Baukörper sind einander so zugeordnet, dass eine städtebauliche Anlage im Kleinen entsteht. Die freien Räume zwischen den Baukörpern bilden nacheinander: Eingangshof, Wohnraum, Essplatz und Innenhof.

Inmitten des großen Gartens liegt das Objekt wie eine Oase im urbanen Umfeld, verschlossen nach außen und innen licht und offen.
Die beiden Wohneinheiten bilden ein Haus im Haus mit jeweils separaten Eingängen. Das Erdgeschoss verfügt über ca. 176 qm Wohnfläche, das OG hat ca. 220 qm Wohnfläche.

Beide Wohnungen haben links vom Eingangsbereich den zentralen Wohn-/Essbereich mit offenem Backstein-Kamin im Turmzimmer sowie Terrasse oder Balkon und angrenzende Küche. Durch bodentiefe Fensterfronten wirkt der Wohnbereich wie ein Atrium. Im Erdgeschoss befindet sich vor dem Garten ein Innenhof. Gäste-WC und Garderobe sowie im rechten Trakt liegende Schlafräume mit Badezimmern schließen sich an.
Das Treppenhaus zum OG wird beleuchtet durch Rundfenster und eine Lichtkuppel.
Vom Turmzimmer des OG führt eine Holzwendeltreppe auf die begehbare Dachterrasse.

Im Keller befinden sich Waschküche, Heizungsraum und zwei separate Lagerräume.

Zum Haus gehört eine Garage.

Ausstattung

Viele original erhaltene Details prägen den Charakter dieses außergewöhnlichen Hauses.

Alle schmalen hoch- und querrechteckigen Fenster haben die originalen, lamellenartigen Vergitterungen.
Die Rollläden im EG und OG sind in Metall erneuert.

Die Böden des EG und OG sind im Eingangsbereich, Treppenhaus und Wohnbereich mit Solnhofener Platten belegt. Die Küchenböden und Wände sind gefliest. Die Schlafräume haben Parkettböden.

EG und OG verfügen über die originalen Metallfenster, im OG sind die Fensterscheiben isolierverglast erneuert.

Die kleinen Duschbäder beider Etagen verfügen noch über die originalen, gelben Wand- und schwarzen Bodenfliesen der 50er Jahre.

Die Küche des OG strahlt mit den originalen weißen Schrankeinbauten und gelben Wandfliesen ebenfalls den Retrocharme der 50er Jahre aus.

Die Hauptbäder sind erneuert mit weißen Sanitäranlagen und weißen bzw. hellblauen Fliesen.

In beiden Wohnungen befinden sich zahlreiche Einbauschränke.

Die Beheizung erfolgt über eine Ölheizung (ca. 1995) sowohl als Fußboden- als auch Deckenheizung aus dem Ursprungsbaujahr. Die Schlafzimmer werden über Radiatoren beheizt.

Sonstige Informationen

Die Erdgeschosswohnung ist bis Januar 2022 vermietet.

Jahrespauschalmiete EUR 16.200,-. Dies entspricht nicht dem derzeitigen Marktpreis.
Kein Energieausweis erforderlich wegen Denkmalschutz.

Lage

In Köln Lindenthal, eine der begehrtesten Wohnlagen Kölns, in direkter Nähe zum Stadtwald befindet sich dieses denkmalgeschützte, architektonisch besondere Zweifamilienhaus des renommierten Architekten O.M. Ungers.

Das Herzstück des Viertels, die Dürener Straße, ist fußläufig erreichbar. Hier finden Sie alle Geschäfte für den täglichen und gehobenen Bedarf sowie ein vielfältiges Gastronomie- und Dienstleistungsangebot.
Der nahe Stadtwald und auch der äußere Grüngürtel mit dem weitläufigen Decksteiner Weiher bieten viele Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten.

Die Kölner Innenstadt ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Auto oder Fahrrad schnell erreichbar.

Der Kölner Autobahnring ist nur wenige Fahrminuten entfernt.



Direktanfrage

Immobiliendaten-Import und Darstellung für WordPress: WP-ImmoMakler®
Oben